X

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER OFFIZIELLEN CHAMPAGNE-WEBSEITE

Mit dem Besuch dieser Seite bestätige ich, dass ich das in meinem Land vorgeschriebene gesetzliche Mindestalter zum Genuss von Alkohol habe

MENU CLOSE

showsearch
Champagne kommt nur aus der Champagne
  • facebook
  • twitter
  • instagram
  • youtube
  • wechat
  • rss

Verkosten und genießen

Champagne-Auswahl

>

Vielfalt der Champagne-Weine

Lagen oder Gemeinden, Rebsorten, Jahrgänge, Dosage – diese Elemente bieten eine fast endlose Zahl von Kombinationsmöglichkeiten, was zu einer erstaunlichen Vielfalt an Champagne-Weinen führt. 

Auswahl der Crus und der Rebsorten

Ein Cru entspricht einer Weingemeinde und repräsentiert eine besondere Kombination aus einer Rebsorte, einem terroir und einem Klima. Es gibt in der Champagne 320 Crus und 278.000 Parzellen mit ganz individuellen Merkmalen.

Die Champagne-Rebsorten 

haben spezifische Eigenschaften, die sich je nach Terroir unterschiedlich entwickeln und ausdrücken. Bei einer Assemblage aus Weinen einer Rebsorte ist der Charakter des Weines immer hervorgehoben:

  • Für Champagne-Weine des Typs „Blanc de Blancs“ werden ausschließlich weiße Trauben verwendet.
  • Für den Typ „Blanc de Noirs“ werden ausschließlich rote Trauben (Pinot Noir und/oder Meunier) verwendet. 

Auswahl der Jahre: Brut ohne Jahrgang oder Jahrgangswein

In der Champagne werden traditionsgemäß die Weine mehrerer Jahrgänge vermählt. Bei der Assemblage wird der Erzeuger jene Harmonie kreieren, die seiner Idee von Champagne entspricht. Dafür verfügt er über eine Vielfalt von Weinen unterschiedlicher Crus, Rebsorten und Jahren.

Daher spiegelt ein Champagne ohne Jahrgang den Stil einer Marke oder eines Hauses am zuverlässigsten wider. 

Jahrgangs-Champagne

Manchmal stammen die Weine aus ein und demselben Jahr, das Jahrgang („Millésime“) genannt wird. Der Erzeuger allein entscheidet, ob er einen Jahrgangs-Champagne kreieren möchte, um bei besonders guten Jahrgängen die Typizität der Lese hervorzuheben.

Ein Jahrgangs-Champagne ist immer besonders vom Charakter eines bestimmten Erntejahres geprägt. 

Auswahl der Farben: weiß oder roséfarben

Champagne-Weine haben nicht alle die gleiche Farbe 

Les couleurs des vins de champagne

Von hellem Gold bis Grüngold, von Altgold bis Graugold, von Strohgelb bis zu intensivem Gelb: Alle Nuancen bieten sich den Augen an. Die Farbe des Weines wird durch die Assemblage und den Weintyp bestimmt: Ein leichter Wein ist hell, ein kräftiger Wein ist dunkel. 

Der Rosé-Champagne 
Rosé-Champagne wird durch Maischegärung von roten Trauben oder eine Assemblage aus Weiß- und Rotwein, der in der AOC Champagne hergestellt wurde, erzeugt. Die Palette der Farben geht von Zart- bis Tiefrosa, ihr geschmacklicher Charakter reicht von sehr leicht bis körperreich.

Auswahl der Reifung: Jung, reif oder mit Fülle

Alle Champagne-Weine müssen mindestens 15 Monate im Keller gelagert werden. Drei Jahre Lagerzeit sind für

einen Millésime notwendig, für besondere Cuvées wie Prestige-Cuvées deutlich mehr. Der Faktor Zeit ermöglicht eine Entwicklung vielfältiger Weinaromen.

Les arômes des vins de Champagne

> Entdecken Sie die Aromenkarte

Auswahl der Dosage: Brut, Doux, Demi-sec

Der Begriff „Brut“ bezieht sich auf die Dosage und betrifft mehr als 90% der Weine der Champagne. Es handelt sich um den besonderen Charakter, der dem Champagne am Ende der Weinbereitung in Form von zugefügtem „Likör“ verliehen wird. Diese  Anreicherung ist notwendig, um die Aromen perfekt zum Ausdruck zu bringen.

Der Zuckeranteil richtet sich nach dem erwünschten Weintyp. Es gibt Champagne mit einem sehr geringen bis hohen Zuckergehalt. Die Skala reicht von Brut nature bis Brut, Sec und Demi-sec.

DIE KUNST DES SERVIERENS

Das richtige Glas

DIE KUNST DES SERVIERENS

Das Öffnen der Flasche