Die Rebsorten

Optimale Anpassung an die Vielfalt des Terroirs durch sorgfältige Selektion

Die Rebsorten der Champagne haben ihren eigenen Charakter, der sich je nach Terroir unterschiedlich zum Ausdruck kommt

Mit größter Sorgfalt behandelte Trauben

Die Champagne-Traube ist das Bindeglied zwischen einem Terroir und einer althergebrachten Herstellungsmethode

Der Champagne ist ein Assemblagewein. Er kann also aus mehreren Rebsorten bestehen, von denen jede ihren eigenen Charakterzug, ihre eigene Note mitbringt. 

Die drei am häufigsten verwendeten Rebsorten in der Bezeichnung sind Chardonnay, Pinot Noir und Meunier.

Ende des 19. Jahrhunderts war das Weinbaugebiet der Champagne noch mit einer Vielzahl verschiedener Rebsorten bepflanzt. In dieser Zeit entstand der kollektive Wille, die Qualität der Champagne-Weine zu verbessern. Dazu gehörte auch die Selektion der Rebsorten, um nur die qualitativ hochwertigsten Pflanzen zu erhalten. 

Es wurden drei Hauptrebsorten ausgewählt. Sie weisen ein wunderbares Gleichgewicht zwischen Zucker und Säure auf, das ideal für den Sprudel ist, sowie einen reichhaltigen und subtilen Geschmack und eine gute Fähigkeit zur Schaumbildung.

„Unsere Rebsorten werden sorgfältig ausgewählt, um den klimatischen Entwicklungen und den geschmacklichen Erwartungen der Bezeichnung Champagne gerecht zu werden“

 Die Rebsorten der Champagne: drei Hauptrebsorten  Die Rebsorten der Champagne: drei Hauptrebsorten

Die drei wichtigsten Rebsorten

Der Pinot Noir

Der Pinot Noir macht 38 % des Weinbaugebiets der Champagne aus. Er ist die dominierende Rebsorte in der Montagne de Reims und der Côte des Bar. Es handelt sich um eine frühreife Rebsorte, d. h. er reift schnell. Er bevorzugt kalkhaltige und kühle Böden. 
Der Pinot Noir verleiht den Champagne-Weinen Körper, Kraft und Struktur.
Die aus ihm gewonnenen Weine zeichnen sich durch Aromen von roten Früchten und Blumen (Rose, Veilchen) aus.

Die drei wichtigsten Rebsorten

Der Chardonnay

Der Chardonnay macht 31 % des Weinbaugebiets aus. Er ist die Königsrebsorte der Côte des Blancs. Es handelt sich um eine kräftige und früh reifende Rebsorte, die sich besonders für Terroirs eignet, die auf an der Oberfläche liegender Kreide beruhen, wie die der Côte des Blancs. Er verleiht dem Champagne eine große Frische.
Weine aus Chardonnay zeichnen sich durch zarte Aromen, blumige, Zitrus- und manchmal mineralische Noten aus. Er ist eine ideale Rebsorte für die Reifung von Weinen.

Die drei wichtigsten Rebsorten

Der Meunier 

Der Meunier macht 31 % der in der Champagne angebauten Trauben aus. Diese kräftige Rebsorte ist aufgrund der späteren Öffnung ihrer Knospen weniger frostgefährdet als die beiden anderen. Daher eignet sie sich für lehmhaltigere Böden wie im Vallée de la Marne und für rauere Klimabedingungen. Ihr Name leitet sich von der weißlichen Farbe der Unterseite ihrer jungen Blätter und Knospen ab, die an die weiße Farbe von Mehl erinnert.
Der Meunier verleiht den Champagne-Weinen eine runde Struktur. 
Er ergibt geschmeidige, fruchtige Weine, die sich mit der Zeit etwas schneller entwickeln und sich durch Aromen von gelben Früchten auszeichnen.

raisins noirs

Kultur der Champagne

Schwarze Trauben für weiße Champagne-Weine?

Champagne ist überwiegend weiß... Doch von den drei Hauptrebsorten, aus denen er hergestellt wird, ist nur eine weiß. Das ist nicht verwunderlich: Selbst wenn ihre Schale schwarz ist, ist der Saft der Champagnetraube immer weiß. Der Saft färbt sich, wenn die Schale der schwarzen Trauben in den Saft eingelegt wird. 

... Und Rosé-Champagne?

Rosé-Champagne wird aus denselben Rebsorten wie der weiße Champagne hergestellt. Seine Farbe stammt wahlweise aus einer der beiden folgenden Methoden: Rosé-Champagne, der als „de macération“ bezeichnet wird, erhält man, indem man den Most einige Stunden lang mit den Schalen der Trauben, die den Saft färben werden, mazerieren lässt. Rosé-Champagne „d'assemblage“ wird aus einem hellen Weißwein (also vor der Schaumbildung) hergestellt, der mit einem nicht schäumenden Rotwein aus der Champagne assembliert wird. 

Die Champagne-Herstellung

Streng definierte Regeln für eine Garantie der Exzellenz

Um sicherzustellen, dass die Landschaft der Champagne erhalten bleibt, aber auch und vor allem, um die Qualität der Champagne-Weine zu garantieren, unterliegt die Anpflanzung von Reben strengen Vorschriften.

Sowohl die Rodung als auch die „erneute Bepflanzung“ (oder Neupflanzung) müssen angemeldet werden, und die neuen Pflanzen dürfen erst ab dem dritten Blatt, d. h. zwei Jahre nach Pflanzung, Trauben mit der Bezeichnung Champagne hervorbringen. 

Das Weinbaugebiet

Entdecken Sie das Weinbaugebiet der Champagne

Das Weinbaugebiet der Champagne verteilt sich auf verschiedene Weinbau-Unterregionen und ist reich an landschaftlicher Vielfalt.

Das Weinbaugebiet der Champagne