X

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER OFFIZIELLEN CHAMPAGNE-WEBSEITE

Mit dem Besuch dieser Seite bestätige ich, dass ich das in meinem Land vorgeschriebene gesetzliche Mindestalter zum Genuss von Alkohol habe

MENU CLOSE

showsearch
Champagne kommt nur aus der Champagne
  • facebook
  • twitter
  • instagram
  • youtube
  • wechat
  • rss

Verkosten und genießen

<

Champagne und Gastronomie

Winter

Schalen- und Krustentiere: Eine vollkommene Harmonie mit Champagne

Meeresfrüchte und Schalentiere haben geschmacklich ihre Besonderheiten: entweder sehr ausgeprägt, mitunter mineralisch oder wie Algen leicht nach Jod schmeckend oder aber sehr zart, mild und sanft. Ihre Textur kann sehr glatt und seidig sein, bissfest und dicht, aber auch weich. Bei der Auswahl eines Champagne lässt sich mit dieser Vielfalt wunderbar spielen.

Kleiner Führer ...

Neben der Konsistenz gibt vor allem die Art der Zubereitung und Darreichung der Gerichte den Ausschlag für die Auswahl des Champagne.

Flusskrebse

Sehr schmackhaft, aber sehr selten. Feines, weiches und delikates Fleisch.
Ein lebendiger, runder Champagne eignet sich am besten, um ihren zarten weichen Geschmack herauszustellen, der durch einfaches Garen hervorgehoben wird.

Languste

Ihr festes, feines Fleisch schmeichelt durch Weichheit und Geschmeidigkeit. Sie wird meist gegrillt oder dampfgegart.
Am besten aufeinander einspielen kann man Champagne und Languste über den Geschmackston süßsauer durch einen Hauch Vanille, eine Fingerspitze Zitronengrass oder mit milden Gewürzen. Vollmundige, weiche Champagne, Rosé, Champagne mit Jahrgang oder ohne.

Langusten / Kaisergranat

Üppiger, edler Geschmack, mit leichten Meeranklängen. Am besten roh als Carpaccio, gegrillt oder dampfgegart, oft in Begleitung von geschmacksintensiven Soßen auf der Basis von Fenchel.
Dazu passt ein ausgesprochen vollmundiger, strahlender Champagne mit subtilen, langanhaltenden Holz-Aromen.

Kammmuscheln : Jakobsmuscheln und Pilgermuschel

Mit ihrem nussigem, fast schon süßlichem Aroma und einem Hauch von Jod sprechen die Schalentiere eine ausgeprägte sinnliche Wahrnehmung an. Sie werden roh oder gegart genossen, mit Olivenöl beträufelt, mit Ingwer-Zesten oder mit einer leichten Sahne-Safran-Sauce.
Lange im Keller gereifter Jahrgangs-Champagne Brut, kraftvoll und strukturiert – ein Zusammentreffen von Finesse und Vornehmheit.

Crevetten / Garnelen

Große, sehr schmackhafte Garnele, die in Fischsud gekocht oder dampfgegart wird.
Lebendiger, erfrischender Champagne, klar und deutlich, zum Beispiel ein junger Brut mit dominierendem Chardonnay-Anteil.

Hummer

Sehr intensiver Geschmack nach Jod, Algen und Salz. Das Fleisch ist fest und schmackhaft. Gegrillt mit Kräutern und Olivenöl beträufelt oder mit zerlassener Butter exzellent.
Ein strukturierter Champagne, der Lebendigkeit und Stoffigkeit miteinander verbindet, mit intensiven Frucht-Aromen.

Seeigel

Das orangefarbene, weiche Innere schmeckt cremig-sahnig, mild und nach Jod. Man isst ihn roh .
Ein körperreicher, lebendiger Champagne passt am besten zum starken Meer-Aroma dieses Krustentieres. Ein noch jugendlicher Jahrgangs-Champagne, mit einem hohen Anteil roter Trauben, mit ausgeprägtem mineralischen und fruchtigen Charakter schafft einen überraschenden Zusammenklang.

Austern

Ihre Vielfalt ist genau so groß wie die des Champagne. Kompakte, fleischige Exemplare wählen und pur, ohne Zitrone oder Essig, genießen.
Dazu passt am besten ein lebendiger, leichter und frischer Champagne wie ein Blanc des Blancs.

Und die unverzichtbare Meeresfrüchteplatte ?

Sie besteht im Allgemeinen aus Schalen- und Krustentieren sowie Austern.
Die besten Begleiter hierfür sind spritzige, frische und lebhafte Champagne.

Champagne und Saucen

Auch wenn der Trend in Richtung Natürlichkeit und Leichtigkeit geht, verlangen manche Zubereitungsarten anspruchsvollere Saucen, die das Gericht zum Leuchten bringen und seine Aromen hervorheben. Diese Saucen haben einen Einfluss auf die Wahl des richtigen Champagne.

  • Saucen auf Butter- oder Sahnebasis. Sie können mit mit Hilfe von frischen Kräutern, Kapern und einem Schuss Zitronensaft verfeinert werden.
    • Hierzu lieber einen fleischigen, kräftigen Champagne wählen.

  • Saucen auf Ölbasis Olivenöl pur oder mit Kräutern aromatisiert (Basilikum, Estragon, Schnittlauch, Thymian, Dill)
    Hierzu passen frische, fruchtige und lebhafte Champagne.

  • Mayonnaisen
    Einfache (auf Basis von Erdnussöl, Olivenöl) oder ganz leicht mit Kräutern oder Gewürzen (Curry, Safran) verfeinert. Zu vermeiden : Knoblauch
    Hierzu passen frische, fruchtige und lebhafte Champagne.

Champagne zu romantischen Anlässen

Wir würden es nie wagen, den Valentinstag zu vergessen! Tag der Verliebten, der als allererstes von den Vögeln begangen wurde, um ihre Partner zu finden – am 14. Februar! Genießen wir die Zeit eines intimen Diners, die überwältigende Harmonie zwischen Champagne und den gewählten Speisen.

Wählen Sie ein Menü mit wechselndem Rhythmus:

Servieren Sie zu Aperitif und Vorspeise einen frischen, lebendigen Champagne. Servieren Sie zu Hauptgericht und Dessert einen eher runden als kräftigen Champagne mit anhaltender Weichheit und Opulenz.

Erster Satz

  • Aperitif – Ouvertüre
    Der Aperitif gibt die Richtung vor und sollte eine frischere Geschmacksnote haben als die Speisen, die ihm folgen. Schaffen Sie ein Universum, in dem weiche, blumige Noten von Flieder, Maiglöckchen und Akazie dominieren. Typische Noten eines Jahrgangs-Champagne Blanc-de-Blancs, der die Frische der Komposition mit der Reichhaltigkeit einer langen Reifung auf der Hefe vereint: Sushi, Seeteufel-Würfel mit Safran, Curry-Garnelenspieße mit Ananas.

  • Vorspeise - Allegro
    Setzen Sie Ihre sinnliche Entdeckungsreise mit einem Austern-Gratin oder Jakobsmuscheln im Blätterteig fort. Genießen Sie die perfekte Mischung aus dem salzigen, mineralischen Jodgeschmack und der cremigen Textur, die auf der Zunge zergeht. Beobachten Sie, wie die Aromen stärker hervortreten.
    Der Champagne gewinnt immer mehr an Ausdruck. Die Frische wird von einer in sich ruhenden Fülle und unvergleichlichen Seidigkeit abgelöst, welche Reichtum und Noblesse der Speisen widerspiegelt. Neue Aromen entstehen, wenn sich der liebliche Charakter nach und nach in eine samtig-weiche Haselnuss- und Mandelnote verwandelt.

Zweiter Satz und Hauptgericht

Das Hauptgericht sollte delikate und sinnliche Aspekte vereinen. Dafür wählt man einen eher körpereichen als kräftigen Champagne, der am Gaumen geschmeidig ist und lange nachhallt. Die Aromen sind klar, robust und fruchtig und entwickeln sich hin zu Honig-Noten: ein Champagne vom Typ Blancs de Noirs, der schon eine gewisse Reife hat.

Als Speisen bieten sich Geflügel oder helles Fleisch an, gegrillt, gebraten, geschmort, glaciert oder süßsauer: Peking-Ente mit gebratener Birne, Spanferkel, mit Trüffeln und Feigen gefülltes Masthähnchen … die Zubereitungs- und Darreichungsart wird vom Prinzip der Konzentration der Säfte und Soßen bestimmt.

Abschluss und Dessert

Die Nachspeise wird für ihren schönen Schmelz und ihre subtile Knusprigkeit ausgewählt: Erdbeeren in Schokomantel mit aufgesetzten Karamell-Spitzen. Der Champagne bringt Fülle und Großzügigkeit mit und verleiht dem Moment durch diesen Kontrast von Farben, Texturen und Aromen eine spannungsvolle Dimension.

DIE KUNST DES SERVIERENS

Das richtige Glas

DIE KUNST DES SERVIERENS

Das Öffnen der Flasche