X

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER OFFIZIELLEN CHAMPAGNE-WEBSEITE

Mit dem Besuch dieser Seite bestätige ich, dass ich das in meinem Land vorgeschriebene gesetzliche Mindestalter zum Genuss von Alkohol habe

MENU CLOSE

showsearch
Champagne kommt nur aus der Champagne
  • facebook
  • twitter
  • instagram
  • youtube
  • wechat
  • rss

Terroir und Ursprungsbezeichnung

<

Die Appellation Champagne

>

Die geschützte Ursprungsbezeichnung (AOC)

Die geschützte Ursprungsbezeichnung (Appellation d’Origine Controlée) bindet ein Erzeugnis an seine geografische Herkunft und stellt Regeln zu Erzeugung und Verarbeitung auf. Erzeugnisse mit AOC stehen für eine enge Verbindung zwischen Erzeugung und Terroir sowie für das menschliche Wissen und Know-how.  

Die Ausschöpfung der Potenziale einer geografischen Zone

Die Regeln einer AOC gehen weit über die Festlegung geografischer Grenzen hinaus. Sie betreffen jeden einzelnen Schritt im Herstellungsprozess. Das INAO, Nationales Institut für Herkunftsbezeichnungen, überwacht den Begriff der AOC.

Das Terroir im weitesten Sinne verleiht einem Erzeugnis seine Persönlichkeit, unter Einbeziehung von geografischen, bodenkundlichen, klimatischen, technischen und menschlichen Faktoren

Die Achtung eines Regelwerks

Eine AOC legt auch alle Produktionsbedingungen fest, die die Identität des Erzeugnisses ausmachen. Es gibt Regeln für:

  • Bepflanzung
  • Weinbau
  • Weinlese
  • Pressung
  • Weinbereitung
  • Etikettierung

Die Regeln der AOC Champagne sind sehr streng

Die wichtigsten Regeln der AOC Champagne sind : 

  • Eine streng abgegrenzte Zone
  • Nur autorisierte Rebsorten: Chardonnay, Pinot Noir, Meunier, Pinot Blanc, Pinot Gris, Arbane, Petit Meslier
  • Rebschnitte: Royat, Chablis, Guyot, Vallée de la Marne
  • Traubenertrag pro Hektar limitiert
  • Pressertrag limitiert
  • Mindestalkoholgehalt
  • Zweite Gärung in der Flasche und Reifung auf der Hefe für mindestens 15 Monate (Champagne ohne Jahrgang) bzw. 3 Jahre (Jahrgangs-Champagne)

Diese Regeln werden ständig optimiert

Zu den neuen Maßnahmen für die Qualitätsverbesserung zählen : 

  • 1978: Höhe, Abstand und Dichte der Bepflanzung (8.000 Rebstöcke pro Hektar, geringe Traubenmenge pro Rebstock, Garantie für optimale Qualität)
  • 1984: Verbot der Flaschenabfüllung vor dem 1. Jaanuar nach der Lese
  • 1991: Zulassungspflicht für Keltereien
  • 1993:  Weitere Begrenzung des Pressertrags: 160 kg Trauben für 102 Liter Most (statt 150 kg)

Die Vorteile der AOC (INAO-Kongress)

Eine geschützte Ursprungsbezeichnung entsteht im Zusammenwirken von Natur und Mensch. So entsteht ein unverwechselbares AOC-Erzeugnis mit einzigartigem Charakter, ein Erzeugnis das sich nicht als Konkurrent auf dem Markt platziert, sondern als Ergänzung und Bereicherung. Ein solches Erzeugnis hat den Mehrwert einer starken Identität und Typizität.

BERUFSFAMILIEN

Comité Champagne